BOOM FOR REAL: Jean-Michel Basquiat | SCHIRN Kunsthalle Frankfurt | 16.2–27.5.

Große Basquiat Restrospektive in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt.

 

 

POESIE DES URBANEN SYMBOLISMUS

Er war ein begnadeter Zeichner und Maler. Er hatte Charisma und Charme. Er durchschaute die Kunstwelt und seine Gesellschaft genau. Und er wusste, wie er sich in dem System, das er kritisierte, eine integre Sprache schaffen konnte, um seine Realitätserfahrung darzustellen, ohne Weiße vor den Kopf zu stoßen. Jean-Michel Basquiat war ein Alleskönner und Poet, der mit Buchstaben und Bildern seine Zeit portraitierte. Die umfassende Ausstellung BOOM FOR REAL IN der SCHIRN-Kunsthalle folgt ihm dramaturgisch auf den Schritten seines kurzen künstlerischen Lebens.
Jean-Michel Basquiat: Ishtar, 1983.
Jean-Michel Basquiat: Ishtar, 1983. In Basquiat: Boom For Real at Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2018.
Eine Autobahn an Assoziationen
Jean-Michel Basquiat: Untitled (Estrella), 1985.
Jean-Michel Basquiat: Untitled (Estrella), 1985. In Basquiat: Boom For Real at Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2018.

Jean-Michel Basquiat war ein aufmerksamer, belesener und rasend schneller Beobachter von New York in den 1970ern und 80ern. Politische Anerkennungskämpfe, Popkultur und Kritik an der Konsumgesellschaft sind zentrale Themen in seinen Werken. Auch erforscht er die Kunstgeschichte, stellt Verbindungen zwischen antiken Kulturen und modernen Machtbeziehungen her und reflektiert immer wieder die eigene Rolle als schwarzer Künstler in einem Betrieb, der Individualität und Anderssein zu kommerzialisieren sucht. Die Leinwand diente ihm, um die Autobahn der Assoziationen in seinem Kopf in schnellen Strichen einzufangen.

Jean-Michel Basquiat: Untitled, 1984.
Jean-Michel Basquiat: Untitled, 1984. Private collection, London. In Basquiat: Boom For Real at Schirn Kunsthalle Frankfurt.

Dabei gelang es Basquiat mit der geschickten Wahl und Collage seiner Symbole, Worte und Motive, eine immense Fülle sowohl eindeutiger Referenzen als auch offener Assoziationen in Dialog zu bringen. Aus unzähligen historischen, literarischen, künstlerischen Dokumenten und zeitgenössischen Einflüssen komponiert er malerische Mindmaps, in denen er die Gesellschaftsstruktur im Wechselspiel von Geschichte, Politik und Alltagskultur zu erfassen sucht. Seine rhythmisch und spontan gesetzten Farben und Linien sind dabei beides zugleich: ästhetisch ansprechende Objekte und subtile Gedankengebäude. Kein Wunder also, dass seine Kunst sowohl Kennern gefällt und Millionenpreise erzielt, als auch im Mainstream geschätzt wird.

The Medium is the Message

In sechs thematischen Kapiteln folgt die Ausstellung – eine Koproduktion des Barbican Centre in London und der SCHIRN Kunsthalle Frankfurt – der künstlerischen Entwicklung von Basquiat. Neben den Bildern und Zeichnungen ergänzen Notizbücher, Readymades, DIY-Postkarten, vorgelesene Texte und Videos die Ausstellung und fangen so die Bandbreite seines künstlerischen Schaffens ein. Durch die Gegenüberstellung seiner Werke mit Büchern, Alltagsmaterialien und Fotografien seiner Zeit entschlüsseln sich viele der Referenzen in seiner zugleich dokumentarischen und performativen Bildsprache.

Früh beginnt er mit Graffitis auf sich aufmerksam zu machen, die er mit seinem Freund Al Diaz unter dem Künstlerpseudonym SAMO© an New Yorker Wände sprüht. Darin bringen sie Systemkritik und selbstreflexive Ironie in der größtmöglichen Kürze auf den Punkt. Die Sätze nehmen zweifelsfrei die unpolitische Konsumhaltung reicher Yuppies auf die Schippe. Indem ein Copyright-Symbol hinter das Akronym für „SAMe Old Shit“ gesetzt wird, gibt sich die Kritik als urheberrechtsgeschützter Kommerz und ist am Ende wieder cool. Die Einverleibung von Widerstand durch den Kapitalismus wird hier exemplarisch vor Augen geführt.

Collage aus drei Graffitis von SAMO©.
Collage aus drei Graffitis von SAMO©, fotografiert von Henry Flynt, 1979.
SCHWARZE HAUT, WEISSE MASKEN
Jean-Michel Basquiat: King Zulu, 1986.
Jean-Michel Basquiat: King Zulu, 1986, Acrylic, wax and felt-tip pen on canvas, MACBA Collection. Government of Catalonia long-term loan. Formerly Salvador Riera Collection, © VG Bild-Kunst Bonn, 2018 & The Estate of Jean-Michel Basquiat. Licensed by Artestar, New York.

Basquiat liebt und hört Jazz. Die Improvisationslogik der Musik untermalt den seelischen Blues seiner Bilder. Die Bedeutung des Jazz als gesellschaftlich anerkannte Ausdrucksmöglichkeit von Individualität, Begabung und Virtuosität für schwarze Menschen beschäftigt ihn. Denn auch er kämpft damit, den kollektiven Fantasien und Vorurteilen der weißen Gesellschaft zu entfliehen und ihnen eine individuelle Identität entgegenzusetzen. Gleichzeitig ist er als Künstler von der Anerkennung einer weißen Kunstszene abhängig, die das Talent schwarzer Menschen genießen, aber nichts von ihren Problemen und Forderungen hören möchte. Wie viel Kompromiss ist nötig, möglich und wünschenswert – bevor man sich selbst verleugnet?

Jean-Michel Basquiat and Andy Warhol: Arm and Hammer II, 1984.
Jean-Michel Basquiat and Andy Warhol: Arm and Hammer II, 1984, Acrylic on canvas, Guarded by Bischofberger, Männedorf-Zurich, Switzerland, © VG Bild-Kunst Bonn, 2018 & The Estate of Jean-Michel Basquiat, Licensed by Artestar, New York, Courtesy Galerie Bruno Bischofberger, Männedorf-Zurich, Switzerland.

Unaufhörlich kritisiert Basquiat den Rassismus, ohne ihn je beim Namen zu nennen. Er setzt Stereotype schwarzer Menschen und positive Symbole, wie beispielweise seine berühmte Krone, mit eindeutigen Verweisen auf das Weißsein in Beziehungen. Dafür nutzt er oft schlicht die Farben schwarz und weiß. Auch was heute unter dem Hashtag #BlackExcellence auf Twitter und Instagram gepostet wird, nimmt Basquiat quasi vorweg: den Hinweis auf die herausragenden Leistungen schwarzer Menschen, die doppelt so gut sein müssen wie Weiße, um zumindest die halbe Anerkennung zu bekommen. So huldigt er in seinen Bildern neben Jazzgiganten wie Charlie Parker, Miles Davis, Louis Armstrong auch Sportikonen wie Jesse Owens, Tommie Smith und John Carlos.

Soziologie der amerikanischen Großstadt
Jean-Michel Basquiat: Untitled, 1981.
Jean-Michel Basquiat: Untitled, 1981, Mugrabi Collection. In Basquiat: Boom For Real at Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2018.

Basquiat verarbeitet nebem den Gesellschaftsalltag auch die technischen Errungenschaften seiner Zeit intuitiv immer im größeren historischen Zusammenhang. Er bedient sich bei Fernsehen, Comics, Modemagazinen und Hochliteratur zugleich. Dadurch erscheint seine eigentümliche Mischung aus Begriffen, Zeichnungen und Werkstoffen wie eine Kartografie der urbanen Moderne. Die Macht des Wortes wird durch bewusste Falschschreibungen poetisch hinterfragt, Hierarchien der Genres werden verkehrt. Farbe und Zeichnung wirken figurativ und abstrakt zugleich. Cut-up, Looping, Copy & Paste, Xerox-Kunst, Spoken Word, Spraypaint – Basquiat experimentiert mit allen Techniken und Trends der Popkultur und Clubszene.

Jean-Michel Basquiat: Leonardo da Vinci’s Greatest Hits, 1982.
Jean-Michel Basquiat: Leonardo da Vinci’s Greatest Hits, 1982. Private collection. In Basquiat: Boom For Real at Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2018.

Zudem studiert er die seinerzeit in intellektuellen Kreisen angesagte Semiotik und taucht ein in die Symbolik verschiedener Völker und seiner Stadtumgebung. Clever kombiniert er mythologische Referenzen mit modernen Charakteren und zeigt dem Betrachter neue Archetypen. Zum Beispiel verquickt er Symbole antiker afrikanischer Hochkulturen und Motive aus der Bibel mit den wissenschaftlichen Dogmen der Renaissance und modernen Schlagwörtern. Damit ist ein Bogen von der Geschichtsschreibung über die kulturelle Aneignung bis hin zur Geschichtsvergessenheit der Gegenwart gezogen. Mal kritzelt er seine Analyse mit ironisch-distanzierter Verachtung, mal schleudert er die Wut, Verzweiflung und Ohnmacht geradezu auf die Leinwand.

Jean-Michel Basquiat: Plush Safe-He Think, 1981.
Jean-Michel Basquiat: Plush Safe-He Think, 1981. In Basquiat: Boom For Real at Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2018.
Dichtend zur Musik philosophieren

Basquiats Werke sind sinnliche Denkanstöße. Er erklärt so wenig möglich, aber so viel wie nötig, damit die Betrachter*innen Zusammenhänge herstellen. Mit diesem Feingefühl gelingt es dem Autodidakten, große Kunst zu schaffen: eine, die ästhetisch besticht und zugleich ein tiefgründiges Zeitdokument ist, das über ein einzelnes Künstlerego hinausweist. Basquiat bietet uns eine Perspektive, die auch heute noch zu den Betrachter*innen spricht, weil seine Arbeiten unzählige Fragen aufwerfen, ohne eindeutige Antworten zu liefern. Und, weil sie die Allgegenwart des historischen Erbes in unserem Alltag vor Augen führen und damit auch die Verstrickung jedes Einzelnen in das Netz der Realitätsproduktion. Wohl auch deshalb schuf Basquiat rastlos ein Bild nach dem anderen, um der gewaltvollen Realität seine eigene Informationsflut entgegenzusetzen.

_____________________
BOOM FOR REAL: JEAN-MICHEL BASQUIAT
SCHIRN Kunsthalle | 12.2.–28.5. (Tours in English available)
14 EUR / 7 EUR // Katalog: 49,95 EUR (erschienen bei Prestel Verlag)

Mit dem DIGITORIAL zur Ausstellung kann man sich vorab einen guten Eindruck verschaffen.

Zurück zum Blog!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.