The Feuerle Collection | Skulpturen, Möbel und ein Bunker in Berlin

Installation view of The Feuerle Collection. Khmer Deities from 10th to 13th Century with Chinese Platform, Han Dynasty, China, 2nd Century BC – 2nd Century AD. Photo: def image ©The Feuerle Collection

 

 

Abstecher in die dunkle Stille der Feuerle Collection

In der privaten SAMMLUNG VON DÉSIRÉ FEUERLE, neben der Spree, unter der Erde, taucht man ab in eine einzigartige Form der Ausstellung. Zwischen Khmer-Statuen, antiken chinesischen Möbeln und moderner Kunst wird der Parcours selbst zum choreografierten Erlebnis von Ruhe und Besinnlichkeit. Die wenigen aber wohl kombinierten Stücke entspannen einen stummen Dialog zwischen Altem und Neuen, zwischen Vergangenem und Gegenwärtigem, zwischen Vergänglichem und Ewigkeit. In der Architektur eines Berliner Kriegsbunkers wird die Sinnlichkeit der Kunstwerke von der Logik des Monumentalen gerahmt.
Khmer sculptures from 10th to 13th Century.
Installation view of The Feuerle Collection. Khmer Deities from 10th to 13th Century with Chinese Platform, Han Dynasty, China, 2nd Century BC – 2nd Century AD. Photo: def image ©The Feuerle Collection.
Am Anfang war die Stille.

Während des Besuchs bleiben die Mobiltelefone stumm in den Taschen und werden auch nicht zum Fotografieren herausgeholt. Geistige und körperliche Präsenz ist der Schlüssel zu einer Wahrnehmung, die sich vom Zeitgefühl befreit auf den Moment einlassen kann. In einem völlig dunklen Vorraum lauschen wir der Komposition Music for Piano #20 (1953) von John Cage, die 2:30 Minuten dauert. Einzelne Töne erklingen, hallen wider und bereits nach gefühlten 30 Sekunden erkennen die Augen den Durchgang in den nächsten Raum und das Stück ist vorbei.

Die fokussierte Stille wird in dieser Sammlung zur körperlichen Erfahrung. Und das ist selten: Stille als ein wesentliches und bewusst eingesetztes Gestaltungselement der gemeinsamen Kunstbetrachtung. Durch sie wird man als Wandlerin durch die Räume auf sich selbst zurückgeworfen und es entsteht eine intime Atmosphäre, in der die Sinne deutlich geschärft sind. Natürlich verdankt sich die ungestörte Konzentration auch dem Umstand, dass höchstens 14 Menschen an einer Sammlungsführung teilnehmen können.

Photography by Nobuyoshi Araki with Stone Table from Song Dynasty to early Ming Dynasty.
Installation view of The Feuerle Collection. Nobuyoshi Araki, Tokyo Comedy, 1997/2015, Gelatin silver print with Stone Table, Song Dynasty to early Ming Dynasty, China, 10th Century – 15th Century, Limestone. Photo: def image © The Feuerle Collection.
Von Asien in die ganze Welt und nach Berlin.

Im ersten großen Saal, durch dessen Glaswand man in den wassergefüllten Lake Room blicken kann, stehen gut zwei Dutzend Khmer-Statuen zwischen den Stahlsäulen auf Sockeln und in Vitrinen. Sie reichen bis ins 7. Jahrhundert zurück und finden in den wuchtigen Bauelementen eine Entsprechung, die ihre Beständigkeit und Unerschütterlichkeit unterstreicht. Dazwischen ruhen Steinmöbel aus der Han Dynastie (200 v. Chr.–220 n. Chr.). Das älteste Stück der Sammlung ist 2000 Jahre alt: eine Sitzplatte aus Marmor, die dem Kaiser vorbehalten war. Auch moderne Kunstwerke, wie Torus von Anish Kapoor, wirken harmonisch in die Atmosphäre eingebettet, als ob sie Zeitgenossen der Antiken wären.

Photography by Nobuyoshi Araki with Stone Scholar Table from Ming Dynasty.
Installation view of The Feuerle Collection. Nobuyoshi Araki, Kinbaku, 1979/2015, Gelatin silver print with Stone Scholar Table, Ming Dynasty, China, 16th Century -17th Century, Limestone. Photo: def image © The Feuerle Collection.

Diese stummen Zeugen der Vergangenheit werden schwarz-weißen Kinbaku-(Bondage-)Fotografien von Nobuyoshi Araki gegenübergestellt. Auf Englisch reimen diese Assoziationen sich wunderschön: Silence and Violence. Doch je länger man sie gemeinsam betrachtet, umso stärker verkehren sich die Motive. Die uralten Herrschaftsmöbel beginnen laut von der Gewalt der Menschheitsgeschichte zu sprechen, während die gefesselten Frauenkörper sinnlich schwebend über ihr erotisches Geheimnis schweigen.

Side Table from Early Qing Dynasty.
Installation view of The Feuerle Collection. Side Table With Everted Ends, Early Qing Dynasty, China, 17th Century, Elm wood with Nobutoshi Araki, LOVE BY LEICA, 2006/2015, Gelatin silver print. In the back: Scholar Lohan Bed, Quing Dynasty, China, 17th Century, Jichi wood. Photo: Nic Tenwiggenhorn © Nic Tenwiggenhorn/VG Bild-Kunst, Bonn.
Subtile reize erfüllen die Leere.

Ruhe und Bewegung bilden ein weiteres Gegensatzpaar. Im oberen Stockwerk treten weitere Fotografien von Araki und von Adam Fuss mit alten Holzmöbeln aus der Qing-Dynastie (1644–1912) in Dialog und verleihen den Objekten etwas unerhört Sinnliches. Menschliche Sexualität erscheint grotesk erstarrt, hingegen beginnen die Möbel erotisch zu flackern, flimmern und vibrieren. Als wohne ihnen die Lebenswärme ihrer Besitzer*innen nach Jahrhunderten noch inne. Die Formen fließen ineinander, während aufsteigender Rauch auf Silbergelatineabzügen festgehalten wird. Alle Objekte wirken organisch, ihre Essenz ist Eleganz, ihre Aura erzeugt Ausgeglichenheit.

Photography by Adam Fuss with Large Side Table from Early Qing Dynasty.
Installation view of The Feuerle Collection. Adam Fuss, From the series My Ghost, Unique Gelatin Silver print Photogram with Large Side Table with Everted Ends, Early Qing Dynasty, 17th Century, Tieli wood. Photo: Nic Tenwiggenhorn © Nic Tenwiggenhorn/VG Bild-Kunst, Bonn.

Zu den Exponaten gibt es keine Texte. Désiré Feuerle hat sie selbst arrangiert und die Lichtstimmungen gewählt. Jede Arbeit ist individuell in Szene gesetzt und erhält dadurch ausreichend Raum und Rahmen, um lange und intensiv zur Betrachterin zu sprechen. Zugleich sind die Objekt-Bild-Paare Installationen in sich. Das Wechseln der eigenen Position im Raum verwandelt sich so in ein assoziativ aufgeladenes Flanieren durch einen Skulpturenpark der Möbel, Bilder und Historie.

Photography by Nobuyoshi Araki with Red Lacquered Lute Table from Ming Dynasty.
Installation view of The Feuerle Collection. Nobuyoshi Araki, Erotos, 1993/2015, Gelatin silver print with Red Lacquered Lute Table, Ming Dynasty, China, 16th Century, Cypress wood, red lacquered, with gilt decorations. Photo: Nic Tenwiggenhorn © Nic Tenwiggenhorn/VG Bild-Kunst, Bonn.
Ein Zeitloch in der Großstadt.

Die Feuerle Collection wurde 2016 eröffnet und befindet sich im BASA-Bunker, der im Zweiten Weltkrieg von der Reichsbahn als Telekommunikationszentrale erbaut wurde. Das Gebäude liegt am Landwehrkanal mitten in Kreuzberg und wurde innen vom britischen Architekten John Pawson für das private Museum von Feuerle umgebaut. Die Führungen dauern eine Stunde inklusive einer kurzen Einführung. Wer einmal am helllichten Tage aus dem hektischen Treiben der Stadt ausbrechen möchte, der sollte in dieses dunkle Zeitloch hinabsteigen, das den Geist umso klarer wieder heraufsteigen lässt.

_____________________
The Feuerle Collection
Hallesches Ufer 70 – Berlin Kreuzberg
Besuch nur nach Anmeldung unter:
www.thefeuerlecollection.org

Zurück zum Blog!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.