Vorschau: Godspeed You! Black Emperor live in Berlin

 

 

Die stille Rückkehr des düsteren Kaisers

Ein Konzert von GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR erleben zu können, das ist vielleicht vergleichbar mit einer Reunion-Tour von OASIS, wenn diese sich nach Be Here Now aufgelöst hätten. Es kann ganz großartig werden oder recht enttäuschend.
Godspeed You Black Emperor, Promo 2010.

GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR, 1994 gegründet, gehören nicht nur hinsichtlich ihres Alters zu den Gottvätern und Begründern des Postrocks. Auch was Artwork, Instrumentenbesetzung, Bühnen-Arrangements, Video-Loop-Technik, Soundeffekte und Found Footage-Audioclips betrifft, ist die Band Inspirationsquelle und fast alles im weiten Umfeld von Shoegaze, Post-Punk, Instrumentalrock, Post-Post-New-Neo-Alternative-Indie-#°+~whatever hat sich schonmal bei GY!BE bedient. Allenthalben schießen heute Bands unter dem Label Postrock aus dem Boden, wenngleich die Mode dieser Bands nicht mehr eint, als episch-verklebte Gitarrenteppiche und Verzicht auf Gesang. Nun wollen die Meister also wieder selbst ans Werk und kommen nach sieben Jahren Abwesenheit wieder auf Tour, acht Jahre seit sie das letzte Mal Berlin beehrten.

Während GY!BE schliefen, gingen die Bandmitglieder verstärkt ihren Nebenprojekten nach. THEE SILVER Mt. ZION, FLY PAN AM, HRSTA, SET FIRE TO FLAMES heißen nur einige der ebenbürtigen Beispiele, um diese Entwicklungen zu verfolgen. MIKE MOYA, der die Band 1998 verließ, wird zumindest auf Tour wieder zum ‚festen‘ neunköpfigen Stamm der Gruppe gehören und komplettiert so zusammen mit EFRIM MENUCK und MAURO PEZZANTE auch das Gründungstrio der Band. Ob und wann ein Nachfolgerelease des letzten Longplayers Yanqui U.X.O aus dem Jahre 2002 ansteht, scheint noch geheim gehalten zu werden. Einen Vorgeschmack kann man sich wie immer auf Youtube und Konsorten holen. Dort flirren bereits die von der Band immer gestatteten Publikumsmitschnitte der Dezemberkonzerte aus UK und Europa herum. Die ausländische Kritik schreibt dazu: „…more shoegazing than ever, still as kranky and atmospheric like remembered und as good, as their reputation.“ Aber: „nothing new.“

Ob man damit nun glücklich wird oder nicht, wenn hohe Erwartungen zwar genau erfüllt werden, Überraschung und die Überwältigung jedoch ausbleiben, muss jeder selbst entscheiden. Also, hingehen, die einmalige Chance wahrnehmen, ein rares Meisterwerk in seiner unveränderten Schönheit im Original zu erleben und in vielleicht erst acht Jahren wieder den New Kids of Postrock erklären, was einen Klassiker zum Klassiker macht.

(Diese Ankündigung erschien zuerst auf Popmonitor.berlin)

________________
GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR
Donnerstag, 20. Januar 2011
ASTRA Kulturhaus (Revaler Str. 99, U-/S-Bhf. Warschauer Straße)
Doors: 20h Beginn: 21h
VVK: 24 Euro zzgl. Gebühren

www.myspace.com/godspeedyoublackemperor
www.greyzone-concerts.de

Zurück zum blog!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.