Yael Bartana: What If Women Ruled The World? | Volksbühne Berlin 12.-14.4.2018

What If Women Ruled The World von Yael Bartana an der Volksbühne

 

 

Die Utopie ist auch keine Lösung

Die Atomuhr steht im Jahr 2018 auf zwei Minuten vor zwölf. Narzisstische Männer wie Trump, Kim Jong-un, Putin, Ahmadinedschad haben das Kommando über die Atomsprengköpfe dieser Welt. Vor diesem Hintergrund inszeniert YAEL BARTANA in WHAT IF WOMEN RULED THE WORLD? eine weibliche Diskussionsrunde, die sich mit Geschlecht, Gender und dem Potential einer weltweiten Abrüstungsinitiative auseinandersetzt. Die bietet mit ihrer humanistischen Vision zwar eine wohltuende Abwechslung zu den täglichen Nachrichten, ist ALS HAndlungsszenario aber meilenweit von realpolitik entfernt.
Bühnenbild von What if Women Ruled The World? Foto @ Birgit Kaulfuss.

Für das utopische Szenario einer von Frauen geführten Nuklearmacht dient die Kulisse von Dr. Strangelove mit umgekehrten Vorzeichen: der War Room ist ein Peace Room, die Führungsriege ist komplett weiblich, Männer treten nur passiv und stumm auf und alle behandeln sich höflich und mit Respekt. Diese weibliche Supermacht hat sich der Abrüstung verschrieben. Soweit die Utopie. Nun das realistische Szenario: Ein an Donald Trump angelehnter Mr. Twittler stellt seine Allmachtsfantasien über das Wohl der Völker und droht mit einem nuklearen Schlag. Was tun? Das ist die zentrale Frage dieses Sicherheitsrates, der aus Schauspielerinnen und fünf Expertinnen aus Politik, Wissenschaft, Armee, Campaigning und Zivilgesellschaft besteht.

Von den Bonobos zu Hollywood als Friedensstifter

Die überwiegende Zeit diskutieren die geladenen Expertinnen, wie Abrüstung und Deeskalation gelingen könnte. Von der staatlich gelenkten Grassrootskampagne und Bildungsinitiative via Hollywood über die Förderung der Zivilgesellschaft und Östrogen-Spionageattentate bis hin zur Quotenregelung und der Rückkehr zum Matriarchat der Bonobos kommt alles auf den Tisch. Das Erquickende daran: zu jedem Argument, gibt es ein ebenso gutes Gegenargument. Darin liegt die Stärke des Stücks: die Expertinnen widersprechen sich und öffnen die Runde so für die Gedanken der Zuschauer*innen. Und: in den selbstreflexiven, selbstironischen Bemerkungen über diese ausschließlich weibliche Runde, die auf Quote und Diversity achtet und Männer zur hübschen anatomischen Kulisse erklärt. In diesen Momenten hat das Stück seine Höhepunkte, in denen auch das Publikum erleichtert auflacht, weil es versteht, dass dies alles hier keineswegs als moralische Anstalt gemeint ist, sondern als spitzer Kommentar auf die tatsächlichen Machtverhältnisse.

Präsidentin Olwen Fouéré. Foto @ Birgit Kaulfuss.

Einigkeit herrscht schließlich darüber, dass ein Grundübel unserer Welt in der sogenannten „toxischen Männlichkeit“ liegt [Rollenbild, nachdem Männlichkeit durch Dominanz, Härte, Machtstreben, Egoismus und Unverletzbarkeit definiert ist]. Einigkeit herrscht, dass die nukleare Bedrohung heute wieder real ist. Einigkeit herrscht, dass Frauen in Konfliktsituationen (egal ob aufgrund von Natur oder Erziehung) häufiger auf Diplomatie, Empathie und Mediation setzen statt auf Konfrontation und Ego und daher dringend als Vorbilder in Führungspositionen gebraucht werden. Einigkeit herrscht aber auch darüber, dass das Kriegerische im Wesen des Menschen steckt und Frauen nicht unbedingt von Natur aus pazifistischer sind als Männer. Und trotzdem herrscht keine Einigkeit darüber, wie mit der realen Bedrohung durch einen nuklearen Militärschlag umgegangen werden soll, solange es die Trumps dieser Welt noch gibt.

Anne Tismers als Außenministerin. Foto @ Birgit Kaulfuss.
Die Theatralik überzeugt mehr als die Argumentation

Die Schauspielerinnen füllen den Rahmen hervorragend (vor allem Anne Tismers als naive moralische Gutmenschenseele auf dem Posten der Außenministerin bringt das Publikum immer wieder herzlich zum Lachen). Aber die Expertinnen sind nun mal keine geborenen Schauspielerinnen oder Rednerinnen. Sie argumentieren leidenschaftlich, bringen wertvolle Gedanken ein und können trotzdem in diesem Doku-Fiction-Format nur selten überzeugen – vielleicht weil manche mit ihrem Bühnenauftritt kokettieren, was dem Ernst der Fragen nicht gerecht wird. Einzig Patricia Flor, Abrüstungsbeauftragte der Bundesregierung, würde ich im Notfall die Verantwortung für unsere Sicherheit übertragen. Sie meistert sowohl den Spagat zwischen Theater und Debatte glänzend als auch zwischen Idealen und Pragmatismus.

Vielleicht hätte eine rein theatrale Aufbereitung den Inhalten mehr Raum verschafft. Hier hält das Theater eine Lehrstunde für uns bereit und erklärt zu einem Teil auch, weshalb die Welt so ist wie sie ist (nicht gerecht): Politik hat eben nicht viel mit Ethik und dem besseren Argument zu tun, sondern mehr mit Charisma, PR und Macht. Man hätte sich einen dichteren und packenderen Austausch von Argumenten gewünscht (mehr Ernst) oder mehr Fantasien über eine andere mögliche Welt (mehr Komödie). So kommt weder Hoffnung auf eine bessere Zukunft auf, noch tritt eine Katharsis ein, die über die traurige Realität hinweghilft.

Die Expertinnenrunde. Foto @ Birgit Kaulfuss.

Am Ende des Abends bleibt die Einsicht, dass die Dystopie für viele Teile dieser Welt schon lange Realität ist. Es wird nämlich immer von Eigeninteressen geleitete Machthaber*innen geben und solange man sie nicht durch Waffengleichheit von kriegerischen Aktionen abschrecken kann, wird es Kriege geben. Sie finden „dank“ nuklearer Raketen und unserer Rüstungsindustrie nur nicht mehr vor unserer Haustüre statt, sondern werden im globalen Süden mit Fassbomben, Maschinengewehren und Drohnen geführt.

DERCON KÜNDIGT RÜCKTRITT AN UND TUT GUT DARAN

Gerade eben meldet die dpa den Rücktritt von Chris Dercon. Kultursenator Klaus Lederer und Dercon hätten sich auf den Rücktritt des neuen Intendanten geeinigt, weil sein Konzept für die Volksbühne nicht aufgegangen sei. Und man kann dies mittlerweile leider nicht mehr bestreiten – bei aller Sympathie für Dercon und seine Vision. Denn auch gestern sahen wir wieder ein eingekauftes Gastspiel, das zwar ein spannendes Format probierte, aber nicht so recht in das traditionsreiche Haus passte. Die Laien und Schauspielerinnen mussten sich auf die Technik verlassen (Mikrofone/Kameras), die nicht immer 100 % funktionierte – das prononcierte Sprechen, große Gesten und die körperliche Bühnenpräsenz spielen bei dieser Form von Theater kaum mehr eine Rolle. Und so erfrischend es ist, einen internationalen Cast auf der Bühne zu sehen, so traurig ist es, dass niemand mehr aus dem Ensemble der Volksbühne mitspielt.

Auch dürften das Stück gestern nur jene mit sehr guten Englisch-Kenntnissen verstanden haben (wie die Zuschauer-Kommentare um mich bestätigen), denn es gab keinerlei Übertitel, die Terminologie war anspruchsvoll, die verschiedensten Akzente wurden gesprochen und es redeten auch mal alle durcheinander. Englisches Theater für internationales Publikum ist eine notwendige und berechtigte Option in einer Weltstadt wie Berlin. Dass es aber nun der Standard an der Volksbühne sein soll, ist zumindest fragwürdig. Auch Dercons Utopie einer neuen Schauspielkunst, die sich von heute auf morgen völlig von der Tradition befreit, ist am Ende also keine Lösung für die angestaubte deutsche Theaterlandschaft. Zumindest nicht für dieses Schauspielhaus.

_____________________
Yael Bartana: What if Women Ruled the World?
Volksbühne | 12.–14.04.18 (auf Englisch ohne Übertitel)
Restkarten an der Abendkasse

Zurück zum Blog!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.